|  Home |  Beruf |  Computer |  Referenz |  Farbmetrik |  Umwelt |  QM-Leistung |  Programmieren |  CallCenter | 

  zurück zum Periodensystem  

»»  Daten aus periodensystem.info  

Der Begriff: Elemente wandelte sich

Person        von       
(oft etwa)
       bis       seine Auffassung
Thales von Milet624 v.u.Z.546 v.u.Z.Alles ist Wasser
fest und flüssig und Gas: Eis - Wasser - Dampf;
Erde entsteht aus Wasser: Neuland im Flussdelta
aus Erde kommt Wasser: Quellen der Bäche
Anaximandros
(Schüler von Thales)
610 v.u.Z.547 v.u.Z.Der Urstoff (απειρων), ist grundlegend
Er ist unendlich und unvergänglich, das Werden wird nicht aufgelöst, durch Aussondern entsteht ALLES: Warmes trennt sich vom Kalten; Trockens vom Feuchten
Anaximenes von Milet585 v.u.Z.528 v.u.Z. Luft ist ursächlich
verdichten bildet: Festes und Kaltes; verdünnen bildet: Warmes und schlaffes
Heraklaitos aus Ephesos540 v.u.Z.480 v.u.Z.Feuer ist der Urstoff
"Alle Dinge sind Feuer und Feuer ist für alle Dinge … Diese weltordnung war immer und wird ewig sein, nach Maßen erglimmend und nach Maßen erlöschend."
Feuer wandelt sich in Meer (=Wasser), dieses wird teils zu Erde (= Asche) und teils zu Luft (= Gluthauch)
Parmenides aus Elea
ein Pythagoräer
540 v.u.Z.480 v.u.Z. "Nur das Sein ist wichtig, das Nichtsein ist NICHT."
Das Sein ist eine Kugel, von der Mitte überall gleich, das sinnliche Wahrnehmen ist nur Schein. Das SEIN hat kein Werden und Vergehen.
Innerhalb dieses Seins gibt es keine LEERE, kein Nichtseiendes. Das Seiende darf weder größer noch kleiner sein hier und dort.
Mithin: es kann keine Bewegung geben (sonst wäre Raum dazwischen, zwischen dem sein)
Mithin: kann es keine TEILCHEN geben (sonst wäre Hohlraum dazwischen)
Empedokles v.u.Z. v.u.Z.baut Parmenides Ansicht weiter aus
Anaxagoras v.u.Z. v.u.Z.baut Parmenides Ansicht weiter aus
Leukippos aus Milet
Schüler (?) von Parmenides
490 v.u.Z.420 v.u.Z. Es gibt Sinneswahrnehmung (!) - Ursache aller Naturvorgänge ist der Gegensatz von VOLL (Sein) und LEER (Nichtsein)
Voll: kleine unteilbare Urkörper; mit Gestalt; alle aus dem gleichen Urstoff
die sinnliche Wahrnehmungen sind nicht SEIN, sondern Ausflüsse der Atome, aber sei geben ein BILD des Seins.
Demokrit von Abdera460 v.u.Z.370 v.u.Z.unendlich viele Urkörperchen, die sich ständig bewegen/ verändern
MITHIN: muss leerer Raum zwichen ihnen sein, VOLLES sind die Atome: diese haben Schwere und Gestalt, sie sind ewig bewegt, stoßen aneinander, legen sich zusammen und zerstören sich wieder
v.u.Z. v.u.Z.Alle diese Vorstellungen sind IDEOlogie - keine Wissenschaft (im heutigern Sinne).
Xenophanes v.u.Z. v.u.Z.vertieft Heraklits Vermutung:
Gegensätze sind Ursache der ständigen Veränderung in der Welt;
Erde ist Ursprung des Wassers und dessen Gegensatz
Empedokles490 v.u.Z.430 v.u.Z.alles entsteht durch Mischen und durch Entmischen, durch Änderung aus den 4 Urstoffen. Grundlage für Trennung/ Zerstörung ist Hass und für Entstehen und Zusammengehen ist Liebe; Zweckmäßigkeit entscheidet über langen Bestand.
Platon428 v.u.Z.348 v.u.Z.Alle materiellen Dinge sind aus einem "Urstoff"
materielle Dinge sind "Abbilder" der Ideen des Materiellen; Ideen sind "überwirkliche" Urbilder, die jeweils das absolute WESEN verkörpern
Er baut auf Empedokles Ideen auf: 4 Urstoffe ordnet er den 5 Polyedern zu; und setzt später noch eine fünfte Substanz hinzu den Äther.
Äther ist anders er befindet sich rings um die Erde.
  • Feuer: der spitze Tetraeder
  • Luft: der Oktaeder
  • Wasser: Ikosaeder (rollt)
  • Erde: der stabile Würfel
  • Platons Schüler ordnen dem Äther den Dodekaeder zu.
?? Das ist Atomismus des Demokrit?? Die Formen wandeln sich um:
2 Luft-Oktaeder geben einen Feuer-Tetraeder; Wasser und Feuer werden Luft; beim Abkühlen wird Wasser zu Erde (Schnee), unter der Erdoberfläche wird Wasser verdichtet zu Mineralien. Metalle sind aus Wasser sie schmelzen ebenfalls. Das kostbare GOLD ist dichteste Materie.
Epikuros342 v.u.Z.270 v.u.Z.Die Epikureer bezogen zwar das Atom in ihr Weltbild ein, aber in der Rolle des Individuums. atomon: Atom, auch Individuum; so entstand eher eine Morallehre eine Ethik, als eine Naturbetrachtung; das Wünschenswerte statt des ISt-so.
Aristoteles
Schüler Platons
384 v.u.Z.322 v.u.Z.Der eine Urstoff hat verschiedene vier gegensätzliche Eigenschaften
Er übernimmt Platos Theorie, aber beachtet stärker das Beobachtbare.
Feuer ist WARM und TROCKEN; Eigenschaften begründen Verwandtschaft oder Unvereinbarkeit
verwandte Elemente vereinigen sich und können ineinader übergehen
unverwandte Elemente: können sich nur schwer vereinigen und nicht ineinander übergehen
Die vier Elemente Erde - Luft und Feuer - Wasser -MITHIN- kalt - warm; trocken - feucht stehen im Gleichgewicht. Der Äther erfüllt den Himmelsraum, ohne Kontakt zum Irdischen und ständig kreisend.
Verbrennbares enthält Feuer; Rückstand (aus Verbrennen und Lösen) ist Erde

Verdampfen gibt Luft; alles Schmelzbare ist Wasser.
Ein Gedankengebäude das in sich für 2000 Jahre ausreichend stabil war.
Der Kreislauf der Elemente kam ohne "leeren Raum" aus, die Elemente wechseln nur die Eigenschaften und tauschen MITHIN nur den Platz im Weltgeschehen.
Robert Boyle162716911661: "The Sceptical Chymist"
Boyle "schuf" den Begriff des chemischen Elementes.
Biografie
Antoine Laurent de Lavoisier17431794Ist die Erde das Elementare oder was? Sauerstoff statt Phlogiston: der heutige Elementbgriff wird gestützt
Nicht die Erde(=Oxid) ist Elementar und verliert das Phlogiston zum Metall - das Metall ist das Element und wird unter Sauerstoffzugang zum Oxid. Die Waage wird ein Hilfsmittel für die Chemiker.
Elementaranalyse und Elementliste.
Biografie
Albert Abraham Michelson185219311881: Bei der Beschäftigung zur Messung der Lichtgeschwindigkeit ergibt sich die Erkenntnis: Den feinteiligen, nicht sicht- und nicht fühlbaren Äther gibt es nicht.
Biografie
20. JahrhundertDer Begriff ist seit Mendelejeev und Meyer definiert. Aber das Elementare des "chemische Elements" stellt sich zunehmend als Baustein heraus - aber die Untersetzung mit Neutronen/Protonen im Kern und Elektronen in der Hülle führen zu einer kaskade von Elementarteilchen